Category Archives: research

Academic prizes and grants: Blood, sweat, and tears, but priceless!

While I was still pursuing my PHd at Ghent University I started following the incredible blog The Thesis Whisperer. This blog is packed with all kind of valuable advice to improve your thesis, to learn networking, or to just keep you going. At the low points during these years, and there are many low points when you are writing a thesis (although almost nobody talks about this openly, so you keep thinking it is only you), the blog post The Valley of Shit really dragged me through the swamp!

After finishing my PHd with the help of the Thesis Whisperer, it was time to move on, which included applying for grants. Fortunately, there is another blog with great advice on getting grants and research in general, called The Research Whisperer.

I don’t remember anymore (and couldn’t relocate it neither) on which of both blogs I read about it, but, one of the most valuable advice I got from them was to start building an academic online profile (hence this blog and my Twitter account) and to start applying for grants and prices, especially not only the big ones and to not let yourself being intimidated by a funding scheme or price. The truth is, often you have quite a good chance to win the grant of the price as fewer people apply for it than you would think of (because they let themselves being intimidated) or fail at formalities (these have to be checked carefully and planned for accordingly), loath the effort that mostly goes with the application process or just miss the deadline.

I started applying for grants and prices and was really surprised how they started rolling in. Of course, I also failed and many tears were shed, but this is part of the process and slowly you get better at 1) picking the right opportunities, 2) writing proposals, 3) building your supportive and collaborative network, 4) coping with set backs, and 5) celebrating your successes (which you definitely should do!). One of the prices I am still terribly proud of is the price I won for my thesis (Mgr. C. de Clercqprijs of the Koninklijke Vlaamse Academie van België voor Wetenschappen en Kunsten (Royal Flemish Academy of Belgium for Science and the Arts) for an outstanding work in the field ‘History of Religions of Flanders’).

Picture Award Belgian Academy

The price ceremony at the Royal Flemish Academy of Belgium for Science and the Arts

So my advice to especially early career researchers and students is to have a keen eye on these kinds of opportunities, e.g. small travel grants for conferences, student prices, short research stays, essay awards, etc. Once you have been able to win a price or a grant, others follow more easily as you have proven your potential already. And did I mention that the application process itself is more than worth it because you learn very much from it and it is a great way of expanding your network (e.g. when you need to find supporters among peers (aka senior researchers) or project partners)?

Personally, the latest prices I have been connected with are very different. In both cases I had never thought that there was the slightest chance to win them, but, you never know without trying, as so often in life. So, what are these prices about?

The first price is the Team Award Information Professionals 2018, a student award, for which I applied together with my study group of the MALIS (Master in Library and Information Science) at TH Köln (a consecutive master for people who are already working in a library and information science context). We applied with a short animation movie around open access publication services at scientific libraries, which we had made as a visualisation of the results of a research paper that we had to write for one of our MALIS courses. The course leader, professor Inka Tappenbeck, was so enthusiastic about the result, that she pointed us at the price, we made an effort, and see what happened! The stars of our movie, three sheep and an otter, won the hearts of the jury and will be awarded the price during the 107. Bibliothekartag at Berlin. You can imagine, that we are terribly proud that our collective effort (not at least endless Skype calls to write the storyboard) has to hit a nerve!

Screen Shot 2018-05-10 at 14.04.58

The Scientific Sheep (aka Akademie der Wissenschafe) and Otto, the Open Access Otter, are very happy with their price! Link to the original tweet: https://twitter.com/AKWissensschafe/status/993883756074360832

Second, I am very honoured to be involved in the international collaborative network around ‘Pre-modern Manuscripts and Early Books in Conflict Zones” for which James Smith was awarded with the Carmen (The Worldwide Medieval Network) Project Price. With James taking the lead we wrote the application and the incredible happened! I am really looking forward to the next project meeting that will take place at Tampere (Finland) during the 2018 Carmen Annual meeting and where we will be able to exchange thoughts on where we are so far with our efforts and which steps we have to take next. Being able to prove the value and timeliness of our project to such a group of experts and to receive support from them, is just priceless!

Addition 10.06.2018: TH Köln has released a short statement (in German) about the Information Specialist Team Award “TIP Award für die TH Köln: Wissensschafe im Film evaluieren Publikationsdienstleistungen

Advertisements

Gesucht: Das dreiköpfige Monster aus der Apokalypse

The Middle Dutch author Dirc van Delf refers in his Tafel van den kersten ghelove to avarice as one of the three heads of the beast condemned in the Apocypse, but the most famous evil beast from the Apocypse has seven heads, which makes this allusion slightly puzzling.

 

Vor einiger Zeit machte mich jemand auf einen mittelniederländischen Text von Dirc van Delf aus dem vierzehnten Jahrhundert aufmerksam, in dem die Habsucht als eines der Tiere der Apokalypte genannt wird und fragte mich, ob ich ähnliche Passagen kennen würde?

Ich bin schon verschiedenen “apokalyptischen Tieren” begegnet, bzw. Tieren, die in eschatolologischen Zusammenhängen eine Rolle spielen, aber an einen derartigen Fall konnte ich mich nicht entsinnen. Meine Neugier war entfacht. Dabei kam mir der Gedanke, nicht einfach nur per E-Mail zu antworten, sondern einen kurzen Bericht zu schreiben.

Es fühlt sich einerseits etwas merkwürdig an, seine eigene recht chaotische Suchmethode (denn Strategie ist zumindest in diesem Fall nicht das treffende Wort) offen zu legen, anderseits ist inzwischen so oft von mehr Transparenz die Rede, dass ein kleiner Selbstversuch nicht schaden sollte. Im Folgenden also kurzer Klärungsversuch, da mir die Zeit fehlt, ausführlich dieser Frage in Bibliotheken  nachzugehen (die meisten Quellen sind noch nicht digitalisiert, insbesondere Ikonographie der christlichen Kunst: Bd. 5: Die Apokalypse des Johannes von Gertrud Schiller, 1990 klang jedoch sehr vielversprechend).

Also, fangen wir mit der Identifikation der Originalpassage an, um den Kontext richtig einzuordnen. Der Hinweis, dem ich folge ist: “Dirc van Delf’s Tafel van den kersten ghelove, pt. II Winterstuck, zie p. 209, vv. 109-121 in de editie (staat op dbnl)”.

Dirc van Delf (auch bekannt als Dirc van Delft) zählt zu einem der interessantesten Autoren der mittelniederländischen Literatur. Er war Gelehrter (Studium in Köln, Professor der Theologie in Erfurt) bevor er in den Dienst des Grafen von Hollands trat und dort seinen Magnus Opus und einzigartige Symbiose scholastischer Theologie in der Volkssprache, die Tafel van den kersten ghelove, verfasste.

Die DBNL (Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren) ist eine unverzichtbare Sammlung digitaler Primär- und Sekundärquellen für die niederländische Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Kulturgeschichte. Die einfache Suche nach dem Autor “Dirc van Delf” in der DBNL führt zu einer Trefferseite mit in der DBNL verfügbaren Biographien über Dirc van Delf, Werken, Ausgaben und Sekundärliteratur. Tatsächlich ist eine Edition der Tafel van den kersten ghelove digital verfügbar. Merkwürdigerweise führt jedoch nur der Treffer bei Ausgaben (Uitgaven van Dirc van Delf) tatsächlich zur Anzeige der drei digitalisierten Bände der Ausgabe der Tafel, der Treffer bei Werken van Dirc van Delf führt nur zu zwei Bänden, der erste Band mit der Einleitung und den Registern wird an dieser Stelle nicht angezeigt.

Die Tafel (ein Prosawerk) ist in die zwei großen Abteilungen Somerstuc und Winterstuc eingeteilt. Die gesuchte Passage findet sich im Winterstuc in Kapitel 32: Dat .XXXII. capittel is van den gheboden Godes ende hoe dat Moyses etc. In diesem Kapitel wird zunächst über die Übergabe der Zehn Gebote an Moses auf zwei steinernen Tafeln berichtet. Danach werden die Zehn Gebote näher ausgelegt, wobei die Habsucht im Rahmen des ersten Gebots “Non adorabis deos alienos (Z. 63)” als Teil der dritten clufte bzw. clausule “verlochen dinen God niet, wes di oic ymmer gesciet (entsage deinem Gott nicht, was immer dir auch geschieht, Z. 106)” behandelt wird. Als Beispiel werden diejenigen Christen benannt, die ihren Glauben verloren haben und mit Juden oder Heiden gemeinsame (böse) Sache gemacht haben, sowie die Habsüchtigen, Gierigen und Unkeuschen: “Dit sijn die serpent ende die beeste mit drien hoofde, daer in Apocalipsi staet of gescreven: Vermaledijt is die den beest aenbiddet ende sijn beelde (=Apoc. 14:9). Dat eerste is ghiericheit, die aenbedet den penninc, geliken dat een heyden doet sinen afgod; want die en wil sinen afgod niet breken (=vernietigen), dese en wil sinen scat niet mynren; die settet hoep inden molock, dese heeft groten toeverlaet tot sinen blaeuwen sack (waarin onrechtmatig geld werd geborgen). Seneca seit: aldus is dat ghelt een godinne geworden (Z. 110-117).” Genau genommen wird in dieser Passage die Habgier also nicht als eines der Tiere aus der Apokalypse behandelt, sondern die Habgier, Gier und Keuschheit als Schlangen oder als eines der drei Häupter des Tieres, dass in der Offenbarung verurteilt wird, d. h. im übertragenen Sinne als eine schwere Sünde behandelt, und könnte daher im breitesten Sinn zu den vielen Verurteilungen der Habgier in der mittelalterlichen Literatur gezählt werden, hier in einer sehr einprägsamen bildlichen Form. So verurteilt zum Beispiel auch Jan van Boendale, ein etwas früherer mittelniederländischer Dichter, die Habgier eindringlich in seiner Bearbeitung der Visio Fratris Johannis im Boek van der Wraken (III, 9-10) (siehe Wuttke, 2016, S. 358-360) oder in seinem Lekenspiegel (Lsp. I, 28, V. 35-40).

Sündenkataloge, bzw. Listen von Sünden und ihren Folgen für das Seelenheil, insbesondere die so genannten Haupt- oder Todsünden, spielen eine wichtige Rolle im mittelalterlichen vokssprachlichen nicht-akademischen Moraldiskurs und sind oft eng mit den Zehn Geboten verbunden (siehe Wuttke, 2016, S. 190-192). Daher ist die Behandlung in diesem Kontext durch Dirc van Delf nicht besonders abwegig.

Eine derartig bildliche Ausarbeitung wie bei Dirc van Delf ist mir bisher jedoch noch nicht in einem Text begegnet und lässt sich selbst in den in der DBNL digitalisierten Quellen nur schwer suchen. Immerhin brachte die Suche nach “drien hoofden” in der DBNL ans Licht, dass schon Frits van Oostrom diese Passage in seinem Buch Het Woord van Eer (S. 185) behandelt hat, auch wenn er dort die Ansicht vertritt, dass Dirc die beiden anderen Sünden (Gier und Unkeuschheit) mehr Sorgen bereitet haben, das scheint mir jedoch zweifelhaft, da Dirc die Habsucht an erster und somit prominentester Stelle nennt (auch von der Länge der jeweiligen Passagen her lässt sich das Argument nicht wirklich untermauern). Über die Herkunft der Bildsprache (dem dreiköpfigen Monster) sagt Frits van Oostrom jedoch nichts.

Die bei Dirc genannte Dreizahl der Köpfe (wobei drei natürlich im theologischen Zusammenhang immer eine vor der Hand liegende Wahl ist) wirft in Verbindung mit der Johannesoffenbarung jedoch ein Rätsel auf, denn die dort genannten bösartigen Tiere haben sieben Köpfe, wie der Drache (12:3) und das Mischwesen (13:1) oder nur einen Kopf (das lammähnliche Wesen, das wie ein Drachen redet (13:11).

 

BambergApocalypseFolio032vBeastFromSeaWith7Heads

Bamberg Apocalypse, Bamberg, Staatsbibliothek, MS A. II. 42, um 1000, f. 33v, Horned Beast (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:BambergApocalypseFolio033vHornedBeast.JPG)

Siebenköpfigen apokalyptischen Tieren begegnet man zahlreich sowohl in Texten als auch in bildlichen Darstellungen aus der gleichen Zeit:

  • zum Beispiel hier aus der in Utrecht entstandenen mittelniederländischen Historienbibel-Handschrift The Hague, KB, 78 D 38 II, um 1430 (f. 280r “Apocalypse: The Dragon with the seven heads”)
  • oder hier, in einem um 1500 entstandenen Stundenbuch aus Paris, The Hague, KB, 74 G 22m f. 14r

Mir wurde auch einmmal ein Bild von einem siebenköpfigen Antichrist-Drachen (?) zugeschickt, das ich leider nicht mehr finden kann. Es war besonders auffällig, weil der Antichrist “blasphemische” Worte äußerte, was durch Sprachblasen dargestellt wurde, in denen jeweils “Bla” stand. Dies hatte den leicht komischen Effekt eines siebenköpfigen Fabelwesens, das Bla, Bla, Bla, Bla etc. sagte…

Für weitere Hinweise auf “passende” dreiköpfige Monster  kenne ich mich nicht gut genug mit bildlichen Darstellungen der Tiere in der Johannesoffenbarung aus und es ist schwierig, gezielt derartige Darstellungen zu suchen (ich wäre für Hinweise dankbar, wie man das am besten bewerkstelligen könnte), hier sind KunsthistorikerInnen gefragt. Irgendwelche Ideen und weitere sachdienliche Hinweise (auch auf den “Bla-Bla-Antichrist”)?

Literatur:

  • Dirc van Delf, Tafel van den kersten ghelove, hg. Daniëls, 1937, Online verfügbar.
  • Frits van Oostrom, Het Woord van Eer: Literatuur aan het Hollandse Hof omstreeks 1400, 1996, Online verfügbar.
  • Ulrike Wuttke, Im Diesseits das Jenseits bereiten: Eschatologie, Laienbildung und Zeitkritik bei den mittelniederländischen Autoren Jan van Boendale, Lodewijk van Velthem und Jan van Leeuwen. Göttingen, 2016 (Print und OA-Version).

 

Leipzig und DH: Impressionen

Summary: A lot has changed in the Humanities since I had my first academic job in the context of an edition project at Leipzig University. The ongoing digital transformation of all humanities disciplines asks for more self-reflection on methodologies and early as well as life long training. Leipzig is with the European Summer University in Digital Humanities and other important DH activities and actors a DH hot spot and therefore was a very fitting place for a presentation of the PARTHENOS Training Suite. 

Von 2003-2005 hatte ich meine erste Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Niederlandistik der Universität Leipzig und bearbeitete dort zwei Editionen mittelniederländischer Texte. Diesen Juli hatte ich endlich wieder die Gelegenheit nach Leipzig zurückzukehren. Das letzte Mal, die DHd-Konferenz in Leipzig (2016), die ich noch immer in sehr guter Erinnerung habe – auch wegen meines ersten Besuchs im legendären Faustischen Auerbachs Keller (!), aber das nur am Rande – war inzwischen schon wieder eine Weile her. Der Anlass war die Einladung im Rahmen der European Summer University in Digital Humanities 2017 die PARTHENOS Training Suite zu präsentieren. Das GWZ in der Beethovenstraße, mein alter Dienstort, gibt es zwar noch immer, aber vieles hat sich verändert, an der Uni Leipzig und in den Editionswissenschaften. Genau der richtige Hintergrund für eine persönliche Reflektion.

IMG_20170719_124518

ESU 2017 Poster

Im Jahr 2003 steckten die digitalen Editionswissenschaften und vor allem die TEI (Text Encoding Initiative) noch in den Kinderschuhen, bzw. waren noch weit entfernt von dem enormen methodologischen Einfluss, den sie danach nehmen sollten (Link: Geschichte der TEI). Es stand natürlich auch damals außer Frage, dass die mittelniederländischen Editionen digital gemacht werden sollten. Aber digital bedeutete im Rahmen des Projekts mit Hilfe eines Textverarbeitungsprogramms, nicht mit XML-Editoren, oder dem damals noch stark verbreiteten, aber für die meisten Anwendungsfälle viel zu komplexen TUSTEP.

Die Editionen der beiden mittelniederländischen Texte sind schon lange erschienen. Es ist mir nicht bekannt, ob die Textdateien noch existieren, aber selbst wenn, das Endprodukt war eben keine digitale oder Hybrid-Edition, sondern eine Druckausgabe. Vier Gedanken:

  • Es zählte bei den Textdateien nur das “Aussehen” der Druckfassung und keine standardisierte Auszeichnung, wie es die TEI möglich macht, damit diese Texte in anderen Zusammenhängen, in Portalen oder mit Hilfe von Tools nachnutzbar gemacht werden können, ganz abgesehen vom Online-Zugriff.
  • Auf der anderen Seite hatte der Editor ein leichtes Spiel und konnte fachwissenschaftliche und technische Workflows gut in seiner Person vereinen. Wenn man ansatzweise die “Tücken” seines Textverarbeitungsprogramms kannte, war die Lernkurve relativ gering.
  • Heute gibt es eine viel stärkere Ausdifferenzierung der Rollen, nicht zuletzt einer der Gründe, warum digitale Editionen viel mehr in Teams als durch Einzelpersonen erstellt werden.
  • Die Versionierung war ein Graus, vor allem wenn zwischendurch Andere Kontroll- oder Teilaufgaben übernahmen, da alles in einem Dokument und (lange Zeit vor Cloud-basierten Kollaborationswerkzeugen) offline passierte.

Es ist inzwischen fast Gemeingut, dass der verstärkte wissenschaftliche Einsatz digitaler Tools, Methoden und Standards wie der TEI etc. in den Geisteswissenschaften nach Zusatzqualifikationen und methodologische Reflektionen verlangen. Natürlich darf dabei das Fachwissen nicht außer Acht gelassen werden. Wenn niemand mehr historische Handschriften lesen kann und das editionswissenschaftliche und fachwissenschaftliche Know-How und Methodenverständnis fehlen, helfen auch die TEI-Richtlinien und XML-Editoren nicht weiter… Deshalb sind maßgeschneiderte Schulungs- und Weiterbildungsangebote, ob im Rahmen universitärer Curricula oder als Workshops, Summer und Winter Schools sowie Online-Angebote für StudentInnen, Wissenschaftliche MitarbeiterInnen bis zu ProfessorInnen etc. ungemein wichtig. Nicht nur, um die Praxis zu lehren, sondern auch um über die Vor- und Nachteile, bzw. Verbesserungspotentiale zu reflektieren. Jedes Produkt lebt letztendlich vom Nutzerfeedback und sein “Marktwert” steigt mit dem Bekanntheits- und Einsatzgrad. Auf Niederländisch gibt hierzu das sehr treffende Sprichwort “Onbekend maakt onbemind” (Unbekannt macht Ungeliebt)… Ich habe beispielsweise noch während meines Masters Editionswissenschaft im Bereich Digitale Editionen “nur” TUSTEP und InDesign gelehrt bekommen, die Mächtigkeit der TEI ist mir erst später bewusst geworden, als ich mich verstärkt für digitale Editionswissenschaft zu interessieren began. Thanks to DH Oxford!

Die European Summer University (ESU) in Digital Humanities unter der Leitung von Prof. Elisabeth Burr ist ein sehr gelungenes Beispiel für ein Format, dass zum einen die Potentiale digitaler Forschung aufzeigt und zum anderem Hands On die benötigten Kompetenzen vermittelt und kritisch die Methoden befragt. Besonders spannend an der ESU ist die breite “Streuung” des Publikums, sowohl geographisch als auch soziologisch (in dem Sinn, dass tatsächlich unter den TeilnehmerInnen eine Spannbreite von StudentenInnen bis ProfessorInnen zu finden ist). Ein passender Ort somit auch die durch das H2020-Projekt PARTHENOS entwickelten Trainings- und Schulungsmaterialien und -formate, die PARTHENOS-Training Suite, im Rahmen einer Projektpräsentation vorzustellen. Noch einmal herzlichen Dank für die Einladung und die perfekte Organisation!

IMG_20170719_124422

Auslage an der ESU Registrierung

Die ESU und der Lehrstuhl von Prof. Burr sind jedoch nicht der einzige DH Hot Spot in Leipzig. Besonders zu nennen ist natürlich der Humboldt Chair of Digital Humanities mit dem Lehrstuhlinhaber Prof. Gegory Crane und seinem Team, aber auch die DH Aktivitäten der Universitätsbibliothek Leipzig. Zu letzterem könnte man fast sagen, dass DH + Bibliotheken ein “Match in Heaven” sind. Bibliotheken haben meist genau die Bestände, mit denen man DH “machen” kann. Aber wie kommt die DH Community an diese Daten? Sie kann ja nicht alles selbst digitalisieren, das wäre nicht nur uneffektiv, sondern ist auch nicht immer möglich. Ein Aufgabe, der sich Bibliotheken daher verstärkt annehmen, ist die Digitalisierung und die Bereitstellung und Archivierung der Daten aus Digitalisierungsprojekten. Besonders begrüßenswert für die Forschung ist es dann, wenn dies im Rahmen einer Open Digitization Stategy, wie an der Universitätsbibliothek Leipzig geschieht, und die Daten zum Beispiel über Digitale Sammlungen präsentiert und in an andere Recherche- und Verarbeitungssysteme weitergeben werden.

IMG_20170719_123516

Universitätsbibliothek Leipzig (Albertina)

Last but not least ist in Leipzig auch einer der beiden Sitze der Deutschen Nationalbibliothek, deren Stategische Prioritäten 2017-2020 stark durch digitale Innovationen gepägt sind.

Wer jetzt Lust bekommen hat nach Leipzig zu fahren. Neben DH sind nicht zuletzt der eindrucksvolle Kopfbahnhof und die atmosphärische Innenstadt eine Reise wert. Wenn die Reise noch etwas Aufschub erfordert, sei ein virtueller Besuch der DNB, genauer gesagt der Austellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums Zeichen – Bücher – Netze (2014) empfohlen. Leipzig lohnt sich!

IMG_20170719_215416

Leipzig Hauptbahnhof

Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, ms. germ. quart 2018

Volkssprachliche mittelalterliche Eschatologie: Ein Werkstattbericht

Unlängst hatte ich die Ehre und vor allem das große Vergnügen im Rahmen der Werkstattgespräche der Staatsbibliothek zu Berlin eine Lesung mit dem Titel „Antichrist, Endkaiser und Jüngstes Gericht: Apokalyptische Prophezeiungen und Eschatologie im 14. Jahrhundert” zu halten. Ich möchte es nicht versäumen, bei dieser Gelegenheit der Staatsbibliothek, insbesondere Herrn Eef Overgauw, Frau Jopp, Frau Murawski und Frau Henschel, herzlich für diese Gelegenheit und die hervorragende Betreuung zu danken.

Das Format der Wissenswerkstatt ist ein besonderes Format in dem Sinn, dass es sehr offen gehalten ist und sich neben Spezialisten an einen breiten Interessentenkreis richtet. Da ich es für sehr wichtig halte, geisteswissenschaftliche Forschungsgegenstände und –ergebnisse in populärwissenschaftlichen Formaten aufzubereiten und über nicht rein fachwissenschaftliche Kanäle und Medien zu verbreiten, um ihre Reichweite zu vergrößern, suche ich auch immer wieder persönlich solche Formate. So habe ich schon einen Artikel in einer populärwissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht, ein Interview für eine niederländische Zeitschrift gegeben, im Rahmen eines Kunstevents in einer Amsterdamer Kirche “performt” und einen Vortrag für einen Rotary-Klub gegeben, außerdem bin ich in sozialen Medien aktiv und führe einen Blog. Das Interesse das meiner Forschung aus den unterschiedlichsten Richtungen entgegengebracht wird, zeigt immer wieder das mittelalterliche Eschatologie und Prophezeiungen auch außerhalb eines kleinen Expertenkreises eine große Relevanz und Anziehungskraft haben.

Eine nicht zu unterschätzende Herausforderung bei populärwissenschaftlichen Formaten ist, dass es im Vorfeld nur schwer absehbar ist, mit welchem Vorwissen man rechnen kann und wie stark man auf Details eingehen kann und muss, ohne einen Teil des Publikums auf „halber Strecke zu verlieren“. Zu wissen, was man als bekannt voraussetzen kann und nicht unbedingt unterhaltsam sein zu müssen, macht zum Beispiel die Vorbereitung eines Fachvortrags deutlich einfacher, was keineswegs heißen soll, dass man seine ZuhörerInnen bei akademischen Vorträgen zu Tode langweilen sollte, auch wenn es teilweise zum guten Ton zu gehören scheint, sein Material so trocken und zäh wie möglich zu präsentieren.

Lesungsformate außerhalb rein akademischer Kreise sind besonders inspirierend und für die eigene Forschung bereichernd, da sie unweigerlich zu ungewöhnlichen Fragen und neuen Perspektiven führen, da sie die Sicht von “Laien” auf den Forschungsgegenstand vermitteln. Gerade im Bereich der volkssprachlichen Literaturen des Mittelalters ist diese Perspektive äußerst spannend, da volkssprachliche Texte selbst mit einem laikalen Umfeld verbunden sind. Es verwunderte mich daher auch nicht, dass die Aspekte “Volkssprachlichkeit” und “Rezeption von Eschatologie durch Laien” bei den ZuhörerInnen meiner Lesung im Rahmen der Wissenswerkstatt den stärksten Anklang fanden, auch wenn ich mehr Diskussionsbedarf zur Apokalyptik erwartet hätte.

Die ZuhörerInnen zeigten sich vor allem daran interessiert, ob die volkssprachliche Vermittlung eschatologischer Inhalte, angesichts der unbestreitbaren Tatsache, dass die breite Masse des Lesen und Schreibens unkundig war, eher als elitäre Abgrenzung (Heilsperspektive nur für die finanzielle und intellektuelle Eliten) bzw. als gezieltes Infiltrations- und Abschreckunsinstrument (seitens der Kirche) zu betrachten sei. Denn wie sonst sollten sich Laien ein eigenes Bild machen, die Predigt und die Bibel wären ja auf Latein gewesen? Diese Fragen führten zu einer angeregten Diskussion über mittelalterliche Formen von Bibelübersetzungen, zum Beispiel, dass die Bibelübersetzung Luthers zwar sehr wichtig war, aber kein Novum (siehe zum Beispiel das Akademienvorhaben zum sogenannten „Österreichischen Bibelübersetzer“), volksprachlichen Formen von Theologie und Eschatologie, insbesondere der Rolle der volkssprachlichen Predigt (z.B. bei Berthold von Regensburg) und Mystik (z.B. bei Meister Eckhart) und der Vermittlung von eschatologischen und allgemeinen theologischen Inhalten über bildliche Darstellungen (wie zum Beispiel dem außergewöhnlichen Antichrist-Zyklus in der Marienkirche in Frankfurt an der Oder). Die Diskussion zeigte, dass es sehr interessant wäre, in einem interdisziplinären, internationalen Forschungsprojekt der Frage der Formen, Rolle und Entwicklungstendenzen der Eschatologie und Prophezeiungen in den europäischen Volkssprachen nachzugehen und ein systematisches Inventar relevanter Texte, Passagen und künstlerischer Darstellungen anzulegen und auszuwerten.

Des Weiteren wurde in der Diskussion thematisiert, dass – trotz der großen Gemeinsamkeiten zwischen dem mittelniederländischen, mittelniederdeutschen und mittelhochdeutschen Sprachgebiet (als Teilen des römisch-deutschen Kaiserreichs), der Alphabetisierungsgrad in den dichtbevölkerten Städten der Niederen Lande bedeutend höher war und eine deutliche “Sprachschwelle” zwischen dem oberdeutschen Sprachgebiet und dem niederdeutschen und niederländischen Sprachgebiet bestand. Gerade wegen dieser Sprachschwelle ist die relativ singuläre Existenz einer oberdeutschen Übersetzung der mittelniederländischen Vierten Partie, einer der während der Lesung besprochenen Texte, besonders bemerkenswert. Noch ist weder der Hintergrund ihrer Existenz noch ihr Inhalt gebührend untersucht (siehe unten, Literatur), hier spielt vielleicht nicht zuletzt die (künstliche) neuzeitliche Trennung zwischen Niederlandistik und Germanistik eine zweifelhafte Rolle.

Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, ms. germ. quart 2018

Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, ms. germ. quart 2018

Die Vierte Partie war auch physikalisch in der Wissenswerkstatt anwesend. Prof. Dr. Eef Overgaauw, der Leiter der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, war so freundlich, ein Exemplar im Rahmen des Vortrags vorzustellen (Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, ms. germ. quart 2018). Es ist immer wieder faszinierend zu erleben, welchen Eindruck der hautnahe Kontakt mit einer Handschrift auf “Laien” macht. Aber auch die anwesenden Experten konnten sich der Faszination “Objekt” nicht entziehen, die sich gerade angesichts des zunehmenden Umgangs mit digitalisierten Quellen (für die wir sehr dankbar sind!) sicherlich noch weiter steigern wird.

Bemerkenswert fand ich die geäußerte Enttäuschung angesichts der Schlichtheit der Handschrift der Vierten Partie, die außer den Wappenzeichen des Auftraggebers und seiner Familie keine einzige Miniatur enthält (dafür aber einige sehr interessente Marginalia). Prunkhandschriften scheinen das “Image” mittelalterlicher Handschriften nachhaltig zu prägen, wenn nicht sogar zu verzeichnen, ähnlich wie die Prominenz literarischer “Leuchttürme”, wie zum Beispiel dem Nibelungenlied, die Tatsache verschleiert, dass die Mehrheit der bis heute bewahrten mittelalterlichen Handschriften geistlichen Inhalt haben und zum Großteil unerforscht sind.

Über Kommentare und Anregungen zu diesem Post, über die Kommentarfunktion, oder Facebook und Twitter, freue ich mich.

Weiterführende Literatur:

Ankündigung Werkstattgespräch: Antichrist, Endkaiser und Jüngstes Gericht: Apokalyptische Prophezeiungen und Eschatologie im 14. Jahrhundert (19.04.2017)

Wann: Mittwoch 19. April 2017, 18.15 Uhr
Wo: Staatsbibliothek zu Berlin, Schulungsraum im Lesesaal
Haus Potsdamer Straße 33
Treffpunkt in der Eingangshalle (I-Punkt)
Eintritt frei, Anmeldung erbeten
Poster: WG_Ulrike_Wuttke_Web
Link: http://blog.sbb.berlin/antichrist-endkaiser-und-juengstes-gericht-werkstattgespraech-zu-apokalyptischen-prophezeiungen-und-eschatologie-am-19-4/

What to keep and How? Impressions from the National day of Collection Care 2016 in Göttingen

Some time ago I used a short trip to Göttingen to visit my old work place, the Göttingen State and University Library (SUB). The occasion was the National day of Collection Care (link to program) at the Historical Building at Papendiek.

The National day of Collection Care is an initiative of the “Allianz Schriftliches Kulturgut erhalten” and is organized each year at a different German library or archive as a reminder of disasters such as the fire at the Herzogin Anna Amalia Bibliothek (1) or the collapse of the Cologne City Archive. It draws attention to dangers to manuscripts and books such as mould or paper and ink corrosion.

Being rather new to the topic, I was very thankful with the informative presentation by Johannes Mangei (SUB) about damage to books by water. The air raids of the Second World War and the resulting fire which destroyed huge parts of the SUB did not lead to the complete destruction of many books by fire as one might think, but, because most of the books were moved in advance to safe places in the basement, to water damage. The books did not burn, but they were soaked through by the water for firefighting. At the moment there are still thousands of water damaged books at the SUB waiting for conservatory measures, about which I learned more during a guided tour through the restoration department. First I was rather shocked by the stacks full of books waiting for treatment (sealed in some kinds of plastic bags). Soon I understood much better how painstakingly slow and work intensive the restoration process is, which is one of the main reasons that so many years after the war not even close to 1/3 of the books has been treated (the other factor – like always – being money).

Other highlights were a presentation accompanied by a documentary about the rescuing of the Timbuktu-manuscripts by Eva Brozowsky and the interactive multi-media exhibition Conn3ct: 2 media, 1 story, a project of the Flanders Heritage Library and the National Library of the Netherlands. Conn3ct draws interesting parallels between the role and impact as new media of modern social media and printed books from the sixteenth century and states that for example the role of Twitter during the Arab Spring can be can be compared to the role of printed pamphlets during the Reformation.

Conn3ct exhibition at Paulinerkirche

Conn3ct exhibition at Paulinerkirche

The day closed with a lecture by professor Heinrich Detering about archives and libraries as time capsules (“Zeitkapseln. Vom Nutzen und Nachteil des Wegwerfens”). At the center of this talk was the question which witnesses of the past we should preserve. Detering approached this question from the two extremes “total securing of evidence” (exemplified by Andy Warhol) and “no evidence at all” (exemplified by Friedrich Nietzsche). At the moment the abundance of analogue and digital traces and a felt obligation to preserve as much as possible for future generations seems to make it extremely difficult to negotiate what to keep and how to keep it. For example, the inheritance of the German philosopher Hans-Georg Gadamer is so extensive that having to take in a few more inheritances like this would make the German Literare Archive reach its maximum capacity very fast. Detering concluded his lecture with quoting Stephen Greenblatt: “I began with the desire to speak with the dead.” (from Shakespearean Negotiations, 1988). He admitted that the witnesses of the past play an undeniable role for our self-affirmation, but that there is no all-embracing answer to the question “What to keep and what not?” because it is part of the never ending negotiations between past and present. It is a question to which each generation has to answer for itself.

It occurred to me that Detering’s philosophical reflections may also be relevant for the field of long term preservation. It is often stated (especially by archivists) that a lot could be learned from analogue archival practices (Kassation) and that one hast to start thinking in terms of “digitale Kassation” (2). Bringing together more extensively archival approaches with theoretical approaches like Detering’s that reflect on what is at the heart of humanities’ research methods will probably stimulate and help to methodically underpin this discussion. Given the urgency of the question and because digital material will not survive sealed away untouched in plastic bags for 50 years, we better move fast.

(1) See Michael Knoche, Die Bibliothek brennt, Ein Bericht aus Weimar (book containing the eyewitness account of the fire and the aftermath by the director of the library).

(2) The German term Kassation refers to the deliberate destruction or decision not to keep archival material.

 

My Article about the Role of Prophecy in Boendale’s ‘Boec vander Wraken’ out now!

I am very happy that finally my article about the role of prophecy in the ‘Boec vander Wraken” has been published in the newest issue of Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte (77). It is contained in a collection of articles edited by professor Schmieder who also organized the workshop at Erlangen where the authors discussed these papers first.
Unfortunately the publisher Böhlau has a very restrictive policy concerning Open Access, so I cannot post the article right now. However, the articles in this collection are definitely worth reading, so please find out more about Mittelalterliche Zukunftsgestaltung im Angesicht des Weltendes: Forming the Future Facing the End of the World in the Middle Ages and how to order the book here.
Screen Shot 2015-11-14 at 08.12.41